Tarifa – Tanger und zurück

TangerDer kürzeste Landweg gen Marokko führt von Deutschland gen Tarifa, einer kleinen spanischen Hafenstadt an Europas Südzipfel, an der Straße von Gibraltar. Bei gutem Wetter kann man das gute Dutzend Kilometer hinüber nach Afrika sehen.
A FähreAn sieben Tagen pro Woche verkehrt eine recht komfortable Schnellfähre (35 Minuten) von Tarifa ins marokkanische Tanger. In Hafennähe gibt es mehrere Ticket-Büros, ebenso im Hafengebäude selbst. Die einfache Strecke mit FRS kostet 35 Euro pro Person. Auf Hin- und Rückfahrt gibt es nochmals einen kleinen Rabatt (Gesamt-Preis: 63 Euro). Kurioser Weise bieten alle Agenturen den geführten Tagestrip (inkl. Stadtrundfahrt- und rundgang, Mittagessen sowie Shopping-Tour) für nahezu den gleichen Preis an (ca. 65 Euro)! Wer gern zwei Tage bleiben möchte, kann dies für rund 100 Euro (inkl. Hotel-Übernachtung) tun.
Hotel TangerDas Hotel liegt direkt am Hafen und ist für arabische Verhältnisse sehr gut, historisch gewachsen, traditionell, keine Massen-„Absteige“. Es ist nicht nur der Preis, der für die geführte Tour spricht.
Wer mehr möchte als nur mal die Luft in der Medina zu schnuppern, ist gut beraten, sich einem Guide anzuvertrauen. Schon aus Sicherheitsgründen. Schlepper aller Couleur warten bereits am Hafen auf neue „Beute“ – und die Händler sind lästig wie die Schmeißfliegen. TeppichhändlerMan sollte mit so wenig wie möglich Wertgegenständen einreisen – die einheimischen Taschendiebe verstehen ihr Handwerk! Den Reisepass nicht vergessen: Die Einreiseformalitäten (Ein- und Ausreisekarte) erledigt die marokkanische Polizei bereits auf der Fähre. TeppichhändlerEines sollte vorab klar sein: Bei Buchung des „Komplett-Pakets“ führt an Ramschläden, Kamelen und Teppichhändlern kein Weg vorbei! Die Guides sind nicht begeistert, wenn man sich dem x-ten Laden verweigert, machen aber auch keinen wirklichen Stress.
Ein traditionelles Essen (?) ist im Preis inklusive. Um Zeit für individuelle Erkundungen in der kurzen Zeit zu haben, müsste man aber darauf verzichten.
Kamele
Mein Fazit: Den Trip gen Tanger kann man machen, ein Muss ist er bestimmt nicht. Dafür hat Marokko einfach anderswo deutlich mehr zu bieten – Ursprüngliches. Wer jedoch nur mal schnuppern möchte – bitteschön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.