Stopover in Port Dickson

Low season heißt auch meist low price. Da hält es sich selbst in einem solchen Massenquarttier gut aus.

Low season heißt auch meist low price. Da hält es sich selbst in einem solchen Massenquartier gut aus.

Es müssen nicht immer die Ziele sein, die (fast) alle Reisenden in Malaysia ansteuern. Wir entdeckten Anfang Dezeamber 2006 das eher unauffällige, nach einem britischen Offizier benannte Port Dickson eher zufällig als wir aus Singapur kamen und einen Zwischenstopp in Malacca einlegten.
Port DicksonPort Dickson war dann nach einem Blick auf die Landkarte eher ein Zufallstreffer. Ausschlaggebend war die Distanz unseres nunmehr letzten Aufenthaltsortes vor Abflug zu Malacca (60 km) und die Entfernung von diesem Ort zum internationalen Flughafen in Kuala Lumpur (eine Autostunde). Wer gen Sumatra (Indonesien) weiterziehen möchte: Es gibt von Port Dickson eine tägliche Fähre nach Dumai.
Unweit der Stadt tobte der Bauboom, aber es fanden sich bereits damals viele ruhige Plätzchen, denn vor Weihnachten herrscht Flaute. Die Wasserqualität an den Stränden ist sicher nicht die allerbeste, aber es gibt genügend preiswerte Resorts mit wunderschönen Pools.
Sehenswert ist der Cape Rachado Leuchtturm aus dem 16. Jahrhundert, der auch ein guter Ausgangspunkt für eine Dschungelwanderung ist. Auch Fort Raja Jumaat und Fort Kempas sind eine Besichtigung wert.
MY_Sundown
Was man nicht umgehen sollte: Die etwa 15 km von der Stadt entfernte Blaue Lagune. Ein atemberaubenden Blick auf die grüne Umgebung und die Straße von Malacca! Wir erwischten leider ein Tropengewitter, wurden aber mit einem schönen Sonnenuntergang (Foto) entschädigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.