Reisewörtliches von Profis (8)

Markus Orth ist  Vorstandsvorsitzender der L’TUR Tourismus AG.

Markus Orth ist Vorstandsvorsitzender der L’TUR Tourismus AG.

Nach dem Abitur in St. Augustin studierte Orth Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten Köln sowie in Fribourg in der Schweiz. Dem Abschluss als Diplom-Kaufmann 1991 folgte der Einstieg bei der Lufthansa in Köln. Von 1999-2002 war Orth Geschäftsführer der Lufthansa E-Commerce GmbH in Frankfurt und wechselte dann zur L’TUR Tourismus AG.
Dort war er zunächst als Vorstand für den Bereich Direktvertrieb und Unternehmensentwicklung verantwortlich. Nachdem sich L’TUR-Firmengründer Karlheinz Kögel aus dem Tagesgeschäft zurückzog und in den Aufsichtsrat wechselte, fiel die Wahl für den neuen Vorstandsvorsitzenden auf Markus Orth, der seit dem 1. September 2008 diesen Posten inne hat.
Der 50-jährige gebürtige Bonner ist verheiratet und Vater von fünf Kindern. Privat engagiert er sich im Lions Club Wiesbaden-Kochbrunnen und ist passionierter Museumsbesucher.l`tur
1. Rucksack oder Koffer?
Weder noch. Bei mir ist es seit Jahren eine Eastpak-Reisetasche. Mittlerweile habe ich aber auch die mit Rollen.
2. Das muss es an meinem Reiseziel definitiv geben:
Eine schöne Laufstrecke zum Joggen.
3. Von diesem Ort war ich wider Erwarten besonders angenehm überrascht:
Peking, dort war ich vor drei Jahren. Trotz aller Ressentiments in puncto Verkehr und Lärm einfach eine faszinierende Stadt.
4. Mein nächste Reise führt mich nach:
Amsterdam und Bergen aan zee über Karneval mit meiner Familie – eine gute Kombination aus Städteurlaub und Strand mit schönen Dünen, wenn es auch um diese Jahreszeit noch eher frostig ist.
5. Dahin muss ich wirklich nicht wieder reisen:
Benidorm, wenn auch die Costa Blanca wunderschön ist, die Stadt Benidorm muss ich nicht zwingend wieder bereisen. Ich war vor zwei Jahren im Frühjahr dort auf einer Tagung, sicherlich auch nicht die beste Reisezeit.
6. Die Qual der Wahl: Toskana oder Patagonien? Da ich Last Minute denke ganz klar die Toskana, die ich spontan erreichen kann. Obligatorisch ist hier ein Abstecher auf die Insel Elba (Foto) - sicher eine der schönsten Inseln im Mittelmeer.

6. Die Qual der Wahl: Toskana oder Patagonien?
Da ich Last Minute denke ganz klar die Toskana, die ich spontan erreichen kann. Obligatorisch ist hier ein Abstecher auf die Insel Elba (Foto) – sicher eine der schönsten Inseln im Mittelmeer.


7. Dieses Reiseland hat seine Zukunft noch vor sich:
Vietnam und Myanmar, beide Länder haben enormes Potential. Bisher sind beide Länder noch sehr individuell zu bereisen.
8. Segel- oder Kreuzfahrt-Schiff?
Auf jeden Fall Segelschiff, wenn auch der letzte Törn im Ijselmeer leider schon viele Jahre her ist.
9. Das esse ich auf Reisen garantiert nicht wieder:
Chinesische Dumplings, wenn ich nicht genau weiß, was drin ist.
10. Wo jeder einmal im Leben gewesen sein sollte:
Vancouver – für mich immernoch die schönste Stadt weltweit. Die Kombination von Pacific und Coast Mountains ist unschlagbar.
Zum Schluss mein Reise-Lieblingszitat:
„Toren bereisen in fremden Ländern die Museen, Weise gehen in die Tavernen.“ (Erhart Kästner)

2 thoughts on “Reisewörtliches von Profis (8)

  1. Fabelhaft! Sehr sympathisch, dass das fröhliche Holland ganz oben auf der Reiseliste steht. Das kleine Land hat so viel zu bieten. Bergen aan Zee war in Kindertagen immer eine Anlaufstelle für den spontanen Sonntagsausflug ans Meer. Früh morgens wurde das Wetter in Augenschein genommen. War der Himmel strahlend blau, wurden Badesachen und ein Picknickkorb gepackt und los ging es! Schöne Erinnerungen. Grüße, Jutta

    • Ja, ich würde auch Holland zu den unterbewerteten Zielen rechnen. Viele unterschätzen die freundlichen Leute! Auch der Keukenhof ist zu Unrecht verpönt: Eien der grandiosesten Blumenschauen, die ich kenne. Und für Amsterdam könnte man in Romanlänge eine Lanze brechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.