Moldawien auf ITB 2014

Wir haben in Moldawien selbst im August 2012 nur "Staub gewischt", werden aber sicher in Bälde wieder dorthin reisen.

Wir haben in Moldawien bisher im August 2012 nur „Staub gewischt“, werden aber sicher in Bälde wieder dorthin reisen.

Zu Europas Reiseziel Nummer 1 abseits der ausgetretenen Pfade kürte „Lonely Planet“ vor wenigen Monaten Moldawien. Stimmt. Denn zu den Hotspots des internationalen Tourismus zählt die einstige Sowjetrepublik sicher nicht:
2012 haben aber immerhin knapp 89.000 Ausländer Moldawien besucht; dies entsprach einem Plus von 18,6 Prozent. Die deutschen Touristen lagen mit einem überdurchschnittlichen Wachstum von 42,9 Prozent auf Rang sechs hinter Rumänen, Russen, Ukrainern, US-Amerikanern und Türken.
Auf der heutigen Pressekonferenz im Rahmen der ITB 2014 (für Besucher am 8. und 9. März zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet, Tageskarte: 12 Euro) hat sich Moldawien als gastfreundliche Destination, deren Name für unberührte Natur, Wein und Kultur steht, präsentiert.
Moldawien war einst der größte Weinlieferant des roten Riesenreiches und verfügt mit Cricova und Milestii Mici über die größten Weinkeller der Welt (Video in Englisch): 125 Kilometer unterirdische Tunnels und Stollen, dazu die größte Weinkollektion der Welt mit zwei Millionen Flaschen.
In den Dörfern scheint die Zeit vor einigen Jahrzehnten stehen geblieben zu sein. Gastfreundschaft wird sehr groß geschrieben, und so entwickelt sich gerade der ursprüngliche Dorftourismus in jüngster Zeit positiv.
Mehr und mehr Touristen aus der ganzen Welt kommen, um sich die zahlreichen orthodoxen Klöster, mit dem Höhlenkloster Orhei Vechi an der Spitze der Beliebtheitsskala, anzuschauen. Weitere Highlights sind die mittelalterliche Festung Soroca im Norden, der Klosterkomplex von Rudi, die Festung Tighina – dereinst von Baron von Münchhausen in russischen Diensten gegen die Türken verteidigt – der Codru-Wald oder Gagausien, das Siedlungsgebiet der turko-bulgarischen Minderheit im Süden mit ihrer ganz eigenen Kultur.
Auf der ITB in Halle 1.2b, Stand 234 stellt Moldawien seine Wein-Attraktionen vor und rührt die Werbetrommel für ursprünglichen Dorf- und Kulturtourismus in einer der unbekanntesten Gegenden Europas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.