Koh Samui (Thailand): Logis, Kost und mehr

An- und Abreise
Von Norden kommend:
Mit Bangkok Airways (oneway ca. 70 Euro, eine Stunde Flugzeit)
Mit dem VIP-Nachtbus oder dem Minibus + Fähre (ca. 14 Stunden)
Von Süden (Malaysia) kommend:
Minibus oder VIP-Bus bis Suratthani, dann mit der Fähre (ca. eine Stunde)

Aus Richtung Phuket kommend:
Mit dem Flieger (ca. 35 Minuten)
Mit dem Minibus + Fähre (ca. 7 Stunden, Kosten: ca. 24 Euro)

Essen
Sehr empfehlenswert sind die Stände auf dem Nachtmarkt in Chaweng – und an den Straßenküchen sollte man den eigene Augen und dem Gefühl vertrauen, wenn einem das Wasser im Munde zusammen läuft …

Selbst viele kleinere Häuser sind inzwischen darauf eingestellt, ihren Gästen Frühstück anzubieten, mitunter ist es sogar im Übernachtungspreis inbegriffen.
Wer es edler (was nicht immer auch besser bedeutet!) möchte: „the dining room“ in „Rocky’s Resort“ Das Essen ist eine „Granate“! Stilvoller kann man kaum dinieren. Der Fülle im Magen steht allerdings auch eien gewisse Leere in der Geldbörse gegenüber …
„The Cliff“ am Chaweng Beach. Wer den Gaumen mal mediterran statt asiatisch kitzeln möchte, ist hier goldrichtig. Vom Allerfeinsten. Erst 2004 öffneten sich hier die Tore.

Übernachtung
Die Preise für DZ im Guesthouse bewegen sich zwischen 500 Baht und 2.500 Baht (12 Euro bis 57 Euro), letztere sind dann sehr komfortabel, erstere lediglich mit einem Ventilator versehen. Bei der Auswahl hilft nur: Vorm Check-in gründlich an- und umsehen. Frühbuchung lohnt nicht – es findet sich immer ein Schlafplatz, notfalls am ersten Tag im Dorm (Schlafsaal, ab 4,50 Euro).
Oberes Preissegment:
„First Bungalow Beach Resort“ (pauschal hier buchbar)
Ca. 255 Euro fürs DZ muss man mindestens hinblättern, wenn man im „Anantara Resort“ (Bophut Beach) nächtigen und relaxen will. Dafür bleiben dann aber auch keine Wünsche offen!

Sightseeing
Es gibt Tages- und Halbtagestouren (Preise ab 40 Euro) mit dem Jeep, bei denen man die Insel ganz gut kennen lernen kann. Kühles Bad unterm Süßwasserfall inbegriffen. Ob man den mumifizierten Mönch gesehen haben muss, ist wirklich Geschmackssache. Wichtig: Gut auf die Siebensachen acht geben, die „lieben“ Affen sind diebisch!
golden buddha, kohsamui
Wem der Rummel zu viel ist: Die Fähre geht mehrmals am Tag in kurzer Zeit gen Koh Phangan. Wenn dort keine Fullmoon-Party gefeiert wird, ist es sehr ruhig, für Taucher sogar sehr empfehlenswert.
Wer partout ein Moped mieten möchte (nicht versichert!): Die Preise beginnen bei 150 Baht pro Tag (3,30 Euro). Ich meine: Das heißt, für wenig Geld permanent dem Tod ins Auge blicken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.