Bernstein, der keiner ist

Be careful when you buy amber in Poland, Russia, Lithuania, Latvia and Estonia.  There are lot of fakes!
Ob in Polen, Russland, Litauen, Lettland oder Estland: In der Hochsaison werden viele Fälschungen angeboten.
Hochsaison nicht nur für seriöse Souvenir-Verkäufer: Entlang der Ostsee-Küste wird zwischen Danzig und St. Petersburg allerorten auch Bernstein feil geboten. Es lohnt, aufzupassen. Denn nicht jede Kette, jeder Anhänger, Ring oder jeder Armreif sind auch echt. Man kann ebenso gut für viel Geld wertlosen Plastik-Plunder aus Fernost nach Hause tragen! Ein Fachgeschäft ist einem Straßenhändler in jedem Fall vorzuziehen. Eine Echtheits-Garantie gibt es aber (leider) auch dort nicht immer.
Zum Prüfen, ob es sich bei einem Bernstein um ein Original oder ein Imitat handelt, kann man eine glühende Nadel verwenden. (Vorausgesetzt, man hat Nadel und Feuerzeug dabei!) Man hält sie an den Stein und zieht sie mit leichtem Druck darüber. Bildet sich eine Rille und wird der Stein schmierig bzw. riecht er harzig, während die Nadel an einer Stelle bleibt, ist es echter Bernstein. Anderenfalls ist es ein Kunststoff-Imitat. Fragt sich nur, welcher Händler das dulden würde!
BernsteinAlternativ kann man auch die Dichte des Bernsteins zum Test nutzen. Bernstein sinkt in Süßwasser (z. B. normalem Leitungswasser), schwimmt jedoch hervorragend in konzentriertem Salzwasser. Man benutzt zwei Gefäße, eines mit Süßwasser, eines mit Salzwasser (etwa zwei Esslöffel Salz auf einen Viertelliter Wasser). Bernstein versinkt im ersten Glas, schwimmt jedoch im zweiten. Plastik schwimmt auch auf Süßwasser, Steine und Glas versinken im Salzwasser. Zur Prüfung der Echtheit von Bernstein eignet sich Exerten zufolge auch gut die Fluoreszenz-Methode: Bernstein strahlt unter UV-Licht weiß-blau, Plastik jedoch definitiv nicht.
Wie auch immer – Bernstein-Kauf ist und bleibt Vertrauenssache.
Denn das Dumme bei allen Tests: Man findet erst im Nachhinein die Fälschungen. Niemand wird ernsthaft mit zwei Gläsern Wasser ins Geschäft gehen. Ich habe allerdings schon Verkäufer erlebt, die selbst im Geschäft einen solchen Test anboten. Kein ehrlicher Händler möcht gern in Verruf kommen.

One thought on “Bernstein, der keiner ist

  • VORSICHT: Transparent gefärbtes Plexiglas sinkt in Süßwasser ebenfalls (auch andere Kunstoffe wie zum Bsp. Polyester = PET sind nur minimal schwerer als Wasser, sodaß sie in Salzwasser durchaus schwimmen könnten – vor allem wenn noch Luftblasen eingeschlossen sind).

    Bernsteinimitat wird außerdem recht gerne aus 2K-Kunstharz (z. B. Acrylharz) gegossen, das beim Zündeln oder Anbohren ebenfalls nach (Baum-) Harz riecht. Und was heißt schon „Harz-geruch“ – wer ab und an mit „Duft-Harz“ die Wohnung räuchert, weiß sehr gut, dass sehr viele verschiedene Harze doch ziemlich verschieden riechen können – zum Beispiel wie „Weihrauch“.

    Es kommt aber noch schlimmer: Es gibt vermeintlich „echten“ Bernstein, der aus echtem Bernsteinstaub hergestellt worden ist, denn solcher fällt bei jeder Bearbeitung wirklich echter Bernsteine in rauhen Mengen an und ist stets neu „einschmelzbar“ (und in org. Lösemitteln löslich). Die Preisdifferenz zwischen solchem und wirklich-echtem Bernstein ist aber (normalerweise) immer noch recht beträchtlich, sodaß man auch hier noch ziemlich leicht über den Tisch gezogen werden könnte, wenn man in Sachen Bernstein kein Fachmann ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.