Abgefrühstückt

Wir frühstücken in Berlin seit einem Jahrzehnt fast immer im Prenzlauer Berg rund um den Kollwitzplatz. Wir haben zu zweit noch nie die 25-Euro-Hürde gerissen. Dafür gibt es inzwischen in manchem Hotel nicht einmal Frühstück für eine Person!

Wir frühstücken in Berlin seit einem Jahrzehnt fast immer im Prenzlauer Berg rund um den Kollwitzplatz. Wir haben zu zweit noch nie die 25-Euro-Hürde gerissen. Dafür gibt es inzwischen in manchem Hotel nicht einmal Frühstück für eine Person!

Wer sein morgendliches Frühstücks-Glück bei Bohnen, Toast und Ei findet, wird wohl weltweit selig  werden.

Wer sein morgendliches Frühstücks-Glück bei Bohnen, Toast und Ei findet, wird wohl weltweit selig werden.

Für alle, die nicht Halbpension oder gar „all inlusive“ gebucht haben, steht weltweit allmorgendlich die Frage an, wie der knurrende Magen besänftigt werden soll. Da sieht es (außer in Hotels) gelegentlich für diejenigen gar nicht so gut aus, die das Frühstück zu ihrer Hauptmahlzeit erkoren haben. Ganz schlechte Zeiten brechen für eingefleischte Teutonen an, die fern der Heimat alles bereits frühmorgens so haben möchten wie daheim.
Egal, ob mit Rucksack oder Campingbus – das Frühstück ist mir nicht wirklich wichtig. Wenn alle Stränge reißen, komme ich auch ganz gut ohne über die Runden. Kritisch wird es bei Koffein-Entzug. Nicht immer sind „Starbucks“ & Co. in der Nähe, aber wenigstens löslicher Kaffe sollte sich finden lassen. Für alle (Not)Fälle habe ich stets ein kleines Glas Nescafé dabei.
Fern der Heimat sollten Reisende in der Lage sein, auf Altgewohntes auch zeitweise zu verzichten. Ich gebe gerne zu, dass es mich spätestens nach zwei Wochen in Südostasien nach einer Scheibe Schwarzbrot gelüstet. Aber es ist beileibe nicht so, dass ich den Toast herunterwürgen muss! Eines mag ich allerdings am frühen Morgen gar nicht: Für ein Frühstück meilenweite Wege zurückzulegen! Da übe ich mich im Zweifel dann doch in Verzicht. Einfacher haben es da all diejenigen, die mit Cornflakes oder Müsli den Tag beginnen können. Ich gehöre allerdings nicht zu dieser Spezies. Obst als alleiniges Frühstück ist auch nicht das, wonach ich mich am Morgen sehne.
Man kann auf fast alles am Morgen ein Ei schlagen - notfalls auch auf eine Art Rösti (Thailand 2013)

Man kann auf fast alles am Morgen ein Ei schlagen – notfalls auch auf eine Art Rösti (Thailand 2013)

Wenn der Magen leicht knurrt (oder gar nichts anders verfügbar ist), kann ich auch mit gutem Appetit Laksa oder andere Suppen essen. Als fanatischer Fleischesser habe ich auch gegen eine Portion gebratenen Reis mit Hühnchen am frühen Morgen nichts einzuwenden. Selbst Nudeln in jeder Zubereitungsform stellen in Südostasien zur Morgenstunde für mich kein Problem dar. Da viele Hostels am Morgen Pancakes zubereiten, ist auch das eine gute Alternative.
Wer nicht auf das – teils völlig überteuerte – Hotel-Frühstücksbuffet in deutschen Landen zurückgreifen möchte, hat viele gute Alternativen. Denn bei allem Verständnis für die Nöte von Hoteliers bin ich nicht bereit, für ein teils mehr als durchschnittliches Frühstück 20 und mehr Euro zu berappen! Unverständicher Weise wird in manchem Haus ein Frühstückspreis aufgerufen, zu dem man am selben Ort abends wunderbar dinieren kann.
Rettung beim Bäcker naht meistens.

Rettung beim Bäcker naht meistens.

Gerade in Städten haben wir Bäcker als vortreffliche Frühstücks-Stätten schätzen gelernt. Die Brötchen sind knackfrisch, der Kaffee ebenso und mit ein bisschen Glück kommt die Wurst vom Metzger nebenan. Eine Möglichkeit, die wir auch in Österreich oder in der Schweiz gern und häufig nutzen. In Großstädten (Berlin ist da eine wahre Oase!) finden sich in ausreichender Zahl Restaurationen, die oft bis in den sehr späten Vormittag hinein opulente Frühstücksmöglichkeiten zu einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.
In Frankreich und auf der Iberischen Halbinsel sind ebenfalls die Bäcker oder kleine Cafés unsere morgendliche Rettung. Gelegentlich mussten auch schon die Frühstücks-Angebote internationaler Fastfood-Ketten den Hunger stillen, wobei ich McDonalds & Co. ausdrücklich für ihren ausnahmslos guten Kaffee loben möchte. Wenn wir Baguette oder Brot kauften, um uns selbst den Tisch zu decken: Stets am Morgen, das vom Vortage ist eher ungenießbar!
Mit Saté zum Frühstück kann meinethalben in Südostasien jeder zweite Tag beginnen.

Mit Saté zum Frühstück kann meinethalben in Südostasien jeder zweite Tag beginnen.

Die m. E. beste Möglichkeit ist und bleibt, sich eine Herberge zu suchen, die die Möglichkeit bietet, sich die morgendliche Mahlzeit selbst zu bereiten. Ist dies der Fall, so bleiben wir auch – so gut es eben geht – heimatlichen Gepflogenheiten treu. In fremde Töpfe kann man den Rest des Tages noch ebenso gut schauen.

One thought on “Abgefrühstückt

  1. Pingback: Man ist, was man isst? | Globetrotter-Info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.