Weihnachtsland Thüringen

Erfurt, Weihnachtsmarkt.  Fotograf: Jens Hauspurg, Bildrechte TTG

Erfurt, Weihnachtsmarkt. Fotograf: Jens Hauspurg, Bildrechte TTG

Eine Gurke am Weihnachtsbaum? Kein verfrühter Aprilscherz, denn diese sonderbare Tradition gibt es wirklich. Sie hat ihren Ursprung wahrhaftig in Thüringen. Doch damit nicht genug: Noch heute wird dieser Brauch in den USA unter dem Namen „Legend of the Pickle“ praktiziert. Alles begann in Lauscha um 1880, als die Familien noch sehr kinderreich waren und in ärmlichen Verhältnissen lebten. Als Weihnachtsbaumschmuck wurde die Gurke – speziell für die Kinder – in den Weihnachtsbaum gehangen. Durch die grüne Farbe ist eine Gurke im grünen Tannenbaum recht schwer zu entdecken und das Kind, das die Gurke bei der Bescherung als erstes entdeckte, wurde mit einem Geschenk belohnt.
Verschiedenste weihnachtliche Bräuche traten aus dem grünen Herzen Deutschlands ihren Siegeszug um die ganze Welt an. Allen voran der Weihnachtsbaum, der durch Adelheid von Sachsen-Meiningen (1792-1849) Berühmtheit erlangte. Sieben Jahre lang war sie Königin von England und importierte zur Freude ihrer zahlreichen Nichten und Neffen den deutschen Christbaum nach Großbritannien.
Christbaumkugeln. Fotograf: Angela Liebich, Bildrechte TTG

Christbaumkugeln. Fotograf: Angela Liebich, Bildrechte TTG

Auch die Christbaumkugel stammt aus Thüringen – aus der Glasbläserstadt Lauscha. Noch heute kann man hier den Glaskünstlern über die Schulter schauen und sich in Werksverkäufen das ganze Jahr über mit Weihnachtsschmuck eindecken.
Da die vorweihnachtliche Zeit bekanntlich auch für Gaumenfreuden steht, sei der 1329 erstmals urkundlich erwähnte Weihnachtsstollen genannt. Damit zählt er zu den ältesten in Deutschland.
Was wäre Weihnachten wohl ohne Weihnachtslieder? – „Alle Jahre wieder“ und das berühmte „Weißt du, wieviel Sternlein stehen“ stammen aus der Feder des Thüringer Wilhelm Heys. „O du fröhliche“ wurde von Johannes Daniel Falk 1816 in Weimar geschrieben und „Vom Himmel hoch“ stammt von Martin Luther.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.