Reisewörtliches von Profis (49)

Hubert Brandl - Geschäftsführer Niesmann+Bischoff

Hubert Brandl – Geschäftsführer Niesmann+Bischoff


Hubert Brandl ist seit 2006 als Geschäftsführer der Niesmann+Bischoff GmbH für den Bereich Marketing/Vertrieb verantwortlich.
Der 47-Jährige stammt aus Niederbayern und fühlt sich in Rheinland-Pfalz mit seiner Familie richtig wohl. Neben dem Reisen – natürlich in einem Liner „Made in Polch“ – gehört der Eishockeysport zu den großen Leidenschaften des dreifachen Vaters.
Niesmann+Bischoff gehört zu den führenden Anbietern von exklusiven Reisemobilen. Hauptsitz des Unternehmens und zugleich Standort der Herstellung ist Polch in Rheinland-Pfalz, wo derzeit 170 Mitarbeiter beschäftigt sind. Produziert werden gegenwärtig jährlich etwa 440 Luxus-Liner der Baureihen Arto und Flair. Jeder Luxusliner erfährt von Planung bis Endabnahme individuelle Wertschöpfung. Seit 1996 gehört Niesmann+Bischoff zur Erwin Hymer Group.

ARTO auf dem Caravan Salon 2014. Fotos: Niesmann+Bischoff (2), A. Seemann

ARTO auf dem Caravan Salon 2014. Fotos: Niesmann+Bischoff, A. Seemann


(1) Die Philosophie unseres Hauses in einem Satz:
Niesmann+Bischoff steht mit seinen Fahrzeugen für die „Lust auf mobilen Lifestyle“ und ist immer für einen Clou gut – also stets auf der Suche nach dem Besonderen, ob bei Technik oder Design.

(2) Welches Fahrzeug aus Ihrem Hause würden Sie einem Reisemobil-Einsteiger empfehlen und warum?
Als absoluter Newcomer würde ich eher auf unseren Arto setzen. Das vollintegrierte Reisemobil auf Fiat Ducato ist auch in etwas kürzeren Grundrisslängen ab 6,99 Meter zu haben und damit gerade von Einsteigern leicht zu steuern. Wer gerne ein besonders geräumiges Bad haben möchte und zu viert reist, sollte den Arto 76 L, der 7,68 Meter lang ist, oder noch längere Modelle aus dem Arto-Programm nehmen. Die beliebten Einzelbetten im Heck gibt es beim Arto ab einer Länge von 7,48 Meter, das ist unser Arto 74 E. Welcher Grundriss auch immer: Der 2013 präsentierte Arto ist Symbol für eine völlig neue Reisemobilgeneration und sicherlich auch deshalb sehr stark nachgefragt.

(3) Welches Modell würden Sie persönlich wählen?
Aktuell würde ich eine der beiden ausgezeichneten Grundrisse wählen. „Ausgezeichnet“ im wahrsten Sinne des Wortes. Der Flair 920 LF hat in England kürzlich den hoch angesehenen Preis „Luxury Motorhome of the Year 2015“ eingefahren. Und der Flair 920 LE wurde in den Niederlanden zum „Reisemobil des Jahres 2015“ gekürt. Für uns als fünfköpfige Familie ist der 920 LE ideal, genügend Platz für alle, komplett autark und optional ausgestattet mit insgesamt fünf Gurtplätzen.

(4) Wo ich selbst mit einem Reisemobil zuerst hinfahren würde:
Es gibt wunderbare Caravan-Parks in Deutschland wie im benachbarten Ausland, die es absolut lohnt mit dem Reisemobil anzusteuern. Zum Beispiel Sexten in Südtirol. Oder Bad Griesbach in Bayern. Diese Locations sind einmalig, weil man sein komfortables fahrbares Zuhause auf der einen Seite dabei hat, auf der anderen Seite die Annehmlichkeiten vor Ort genießen kann, wie Thermal-Oasen, Wellness-Abteilungen und tolle Restaurants.

(5) Ein Wohnmobil zu fahren ist für mich vor allem die Verkörperung von:
Freiheit, Komfort und Lebensfreude.a1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.