HALB-ZEIT im flämischen Brügge

Bilderbogen Brügge FlandernDas malerische Brügge in Flandern (UNESCO-Welterbe) ist geradezu dafür prädestiniert, an der Spitze meiner neuen Kategorie HALB-ZEIT zu stehen. Künftig werde ich Städte in loser Folge vorstellen, die man auch mit wenig Zeit erkunden kann. Nicht erschöpfend, denn viele bieten Sehenswertes für mehrere Tage.
Vielleicht geht es auch einigen Lesern wie mir: Möglichst viel in möglichst kurzer Zeit als Eindruck aufnehmen – und bei Gefallen irgendwann wiederkommen. Lesestoff und Tipps für all diejenigen, die nicht tagelang durch Museen streifen und jeden antiken Stein hoch heben möchten. HALB-ZEIT ist für diejenigen gedacht, die wie ich vorsichtshalber einer unbekannten Stadt erst einmal eine Stippvisite abstatten, bevor sie dort auf Verdacht für mehrere Tage verweilen.

Dies ist mit Sicherheit der am meisten fotografierte Ort in Brügge: Der  "Rozenhoedkaai", nur ein paar hundert Meter vom Grote Markt entfernt. Hinter den Kanälen erheben sich die Bauten des mittelalterlichen Zentrums - auch der Belfried ist gut zu sehen.

Dies ist mit Sicherheit der am meisten fotografierte Ort in Brügge: Der „Rozenhoedkaai“, nur ein paar hundert Meter vom Grote Markt entfernt. Hinter den Kanälen erheben sich die Bauten des mittelalterlichen Zentrums –
auch der Belfried ist gut zu sehen. Dieser Glockenturm überragt den Platz um etwa 80 Meter. Der Turm ist für Besucher geöffnet und bietet eine spektakuläre Aussicht über die Stadt. Je später am Morgen man kommt, umso länger muss man allerdings anstehen! Schnell außer Puste sollte man nicht kommen – 366 Stufen sind zu erklimmen!

Brügge mit seinem wunderbar kleinem, aber sehr feinem historischen Stadtzentrum bietet sich wie kaum eine andere Stadt für fußläufige Erkundungen an. Letztlich ein Muss, denn der historische Kern ist autofrei. Wer genug Geld in der Reisekasse hat, kann eine Kutschfahrt machen (39 Euro – inkl. sinnvolle Erläuterungen auf der Strecke zwischen Grote Markt und Beginenhof sowie retoure).
Sehr sehenswert ist auch die Heilig Blut-Basilika (Basiliek van het Heilig Bloedauf) dem Burgplein – der Grote Markt ist zum Greifen nah. Sie  ist das älteste noch erhaltene Bauwerk Brügges. Im Inneren des Gotteshauses wird die heiligste Reliquie Europas aufbewahrt.

Sehr sehenswert ist auch die Heilig Blut-Basilika (Basiliek van het Heilig Bloedauf) auf dem Burgplein – der Grote Markt ist zum Greifen nah. Die Basilika ist das älteste noch erhaltene Bauwerk Brügges. Im Inneren dieses Gotteshauses wird die heiligste Reliquie Europas aufbewahrt.

Brügge ist für mich die Stadt zum Flanieren! Die Vergangenheit erscheint auf Schritt und Tritt lebendig. Wenn denn Brügge nicht die schönste mittelalterliche Stadt in ganz Europa ist – was dann? Verlaufen kann man sich eigentlich nicht. Zu nah liegt alles beieinander.
Wenn man eine „Touristenfalle“ von einem guten Restaurant zu unterscheiden vermag, bietet die Stadt einiges. Ich blieb seit mehr als 25 Jahren von kulinarischen Enttäuschungen verschont.
Meine Empfehlung, wenn es morgens fix gehen soll: Fürs Frühstück und für leckere Bagel is(s)t man in der Predikherenstraat 11 richtig: „Sanseveria“. Wo Pommes frites oder Waffeln gut schmecken: Da, wo die meisten anstehen! Mittags: „Gruuthuse Hof“ oder „Kok-au-vin“. Wenn man am Abend Zeit – und auch für einen guten Wein etwas übrig hat: „Park Restaurant“ oder auch „Oud Huis de Peellaert“. Was ich in Brügge sehr gerne esse: Lapin à la Gueuze, Waterzooi. Wenn Muscheln Saison haben: Mosselen met frietjes.
Wer nun doch ein paar Tage in Brügge verweilen möchte, macht mit der City Card nichtd falsch, sondern einen recht guten Deal – denn viele Eintritte in Museen sind bereits inkludiert, für viele Aktivitäten (u. a. Bootsfahrt) sind die Preise dann ermäßigt. Die City Card kostet für zwei Tage 46 Euro und für drei Tage 49 Euro.
Für die Übernachtung bieten sich für den schmalen Taler an: „Bauhaus“ (Schlafsaal) oder „Charlie Rockets“ (Schlafsaal). Wer jung oder jung geblieben ist, ist in beiden Häusern abends auch ohne Nächtigung gut aufgehoben! Bezahlbare DZ gibt es im „Hotel Ensor“. Wer es gern richtig mondän mag: „Dukes‘ Palace“ oder etwas kleiner, aber ebenso edel im „Pand Hotel“. (Karte mit Hotels)
Wer sich nicht nur von Pommes frites ernähren und im Schlafsaal nächtigen möchte, hat in Brügge ziemlich schlechte Karten. Eine klassische Low budget-Destination ist die diese mittelalterliche Perle Flanderns leider nicht. Aber jeden Cent wert!!!
Brügge bietet sich gut für einen Tagesausflug an, wenn man ohnehin in Gent, Antwerpen oder Brüssel ist. Auch auf der Durchreise zur oder von der England-Fähre in Calais macht ein Stopp durchaus Sinn. Wer erst einmal auf den Geschmack gekommen ist, kehrt eh wieder.
Die Liebfrauenkirche (Onze-Lieve-Vrouwekerk) beherbergt zahlreiche Kunstschätze von Weltrang. Auch eines der wenigen Werke von Michelangelo, die jemals Italien verlassen haben, ist zu bewundern: Die "Madonna mit Kind" – eine Marmorstatue - zählt zu seinen berühmtesten.

Die Liebfrauenkirche (Onze-Lieve-Vrouwekerk) beherbergt zahlreiche Kunstschätze von Weltrang.
Auch eines der wenigen Werke von Michelangelo, die jemals Italien verlassen haben, ist zu bewundern:
Die „Madonna mit Kind“ – eine Marmorstatue – zählt zu seinen berühmtesten.


Ich liebe die Stille im Beginenhof (Begijnhof), den man über den Kanal  an der Wijngaardplein (südlich des Stadtzentrums) erreicht. Die historische Wohnanlage wurde einstmals von christlichen Frauen, den sogenannten Beginen genutzt. Sie lebten dort ihr andächtiges Leben, ohne dass sie dazu ein Klostergelübde ablegen mussten.

Ich liebe die Stille im Beginenhof (Begijnhof), den man über den Kanal an der Wijngaardplein (südlich des Stadtzentrums) erreicht. Die historische Wohnanlage wurde einstmals von christlichen Frauen, den sogenannten Beginen genutzt. Sie lebten dort ihr andächtiges Leben, ohne dass sie dazu ein Klostergelübde ablegen mussten.


Es soll ja außer mir noch mehr Reisende geben, auf die ein Museum ähnlich wirkt wie das Weihwasser auf den Teufel. Wenn es ums Thema essen & trinken geht, mache ich gern Ausnahmen:
Das weltweit einzige Pommes frites-Museum kann täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr in der Vlamingstraat 33 besichtigt werden (Eintritt 7 Euro für Erwachsene). Man kann dort auch Pommes essen!
Schokoholics können sich im Schokoladen-Museum (Wijnzakstraat 2) ein umfassendes Bild über der Herstellung von Schokotrüffeln, Pralinen und anderen Köstlichkeiten aus Schokolade machen. Geöffnet ist täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr, der Eintritt für Erwachsene kostet 8 Euro.
Es gibt ein Kombiticket für Pommes- und Schoko-Museum, es kostet 13 Euro.
Im Biermuseum (Breidelstraat 3) kann der Besucher tief in den Hopfenblüten-Tee eintauchen. Das Museum erzählt nicht nur vom Hopfengold in Brügge, von Trappisten, Biersorten und Brauverfahren. Im Eintrittspreis von 11 Euro (Erwachsene) ist die Verkostung dreier Biere (15 cl) nach Wahl inbegriffen. Es kann aus 16 unterschiedlichen Bieren vom Fass gewählt werden. Für diejenigen, die lieber kein Bier trinken, gibt es Erfrischungsgetränke. Geöffnet ist täglich von 11 Uhr bis 17 Uhr.
Für alle Freunde von Kunst & Krempel: Von Mitte März bis Mitte November findet jeden Samstag und Sonntag am Dyver ein Flohmarkt von 10 Uhr bis 18 Uhr statt.

Für alle Freunde von Kunst & Krempel: Von Mitte März bis Mitte November findet jeden Samstag und Sonntag am Dyver ein Flohmarkt von 10 Uhr bis 18 Uhr statt.

Grote Markt in BrüggeAnreise: Brügge ist motorisiert aus Deutschland gut zu erreichen. Von Frankfurt am Main sind es vier Stunden, von Köln gerade einmal zweieinhalb Stunden mit dem Auto. (Vorausgesetzt, der rechte Fuß schläft auf dem Gaspedal nicht ein.) Die rund 100 km von Belgiens Hauptstadt (wenn man diese mit ins Kalkül zieht) sind ebenfalls schnell gefahren.
Ein Flug nach Brüssel lohnt nicht wirklich.
In Betracht kommt eher eine Anreise mit der Bahn (Thalys von Köln nach Brüssel). Bis Brügge sind es dann noch 56 weitere Minuten Zugfahrt.
Man versäumt in Brügge vieles, wenn man keine Bootsfahrt auf den Kanälen macht. Von mehreren Anlagestellen (alle fahren die gleichen Routen!) kann man für eine halbe Stunden aufs Wasser (Preise schwanken nur geringfügig, einen Mittelwert stellen  7,60 Euro pro Person dar). Zu Ferienzeiten und an Wochenenden und Feiertagen  bilden sich schnell lange Warteschlangen. Besonders zu empfehlen ist deshalb eine Fahrt kurz vor Sonnenuntergang.

Man versäumt in Brügge vieles, wenn man keine Bootsfahrt auf den Kanälen macht. Von mehreren Anlagestellen (alle fahren die gleichen Routen!) kann man für eine halbe Stunden aufs Wasser (Preise schwanken nur geringfügig, einen Mittelwert stellen 7,60 Euro pro Person dar). Zu Ferienzeiten und an Wochenenden und Feiertagen bilden sich schnell lange Warteschlangen. Besonders zu empfehlen ist deshalb eine Fahrt kurz vor Sonnenuntergang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.