10.000 Ostereier am Apfelbaum!

Alle Eier sind von Mund ausgeblasen, die meisten wurden danach ein- oder mehrfarbig mit Mustern besprüht.

Alle Eier sind von Mund ausgeblasen, die meisten wurden danach ein- oder mehrfarbig mit Mustern besprüht.

Hardcore-Fans von bunten Ostereiern haben noch bis kurz nach dem Fest Gelegenheit, einen weltweit wohl einmalig geschmückten Eierbaum im thüringischen Saalfeld (Auf den Rödern) zu besichtigen. Fest steht allerdings auch, dass die farbenfrohe Oster-Pracht 2015 letztmalig zu sehen sein wird!
Das erste Mal wurde der Apfelbaum 1965 geschmückt, damals mit 18 Plastikeiern! Bis zum Jahr 1994 stieg die Eieranzahl dann auf etwa 350 Stück. Je größer der Baum wurde, umso mehr Eier konnten aufgehängt werden. Die ganze Familie des inzwischen 79-jährigen Volker Kraft musste also jahrelang sämtliche Eier, die zum kochen und backen im Haushalt Verwendung finden sollten, zuvor ausblasen.
Jahr für Jahr kommen neue Motive oder Techniken hinzu, so sind seit 2009 auch perforierte Eier am Baum zu finden. Doch auch einige Besucher brachten bereits Eier mit! So sind inzwischen auch Eier aus fernen Ländern vertreten.

Jahr für Jahr kommen neue Motive oder Techniken hinzu, so sind seit 2009 auch perforierte Eier am Baum zu finden. Doch auch einige Besucher brachten bereits Eier mit! So sind inzwischen auch Eier aus fernen Ländern vertreten.

Anschließend bekamen die Eier mit verschiedenen Techniken ihren Schmuck. Nach jedem Osterfest wurden und werden die Eier sorgsam abgenommen und verpackt – um im Jahr darauf wieder den Baum zu zieren.
Das Aufhängen der Eier beginnt je nach Witterung und abhängig vom Osterdatum zwischen Ende Februar und Ende März, jeweils etwa vier Wochen vor Ostern. Längst müssen Leitern an den Baum angesetzt werden. Geschmückt wird von oben nach unten – und von innen nach außen.
Als die Zahl der Eier längst die 1.000 überschritten hatte erschienen bereits die ersten Neugierigen. Zwischen 1994 und 2009 kamen jährlich durchschnittlich 700 Ostereier hinzu – und mit jedem Ei auch ein neuer Besucher! Im Jahre 2012 wurde die magische Grenze von 10.000 Eiern erstmals überschritten. In einem Fernsehinterview bestätigte Volker Kraft damals, dass mangels ausreichender Lagerkapazität keine weiteren Ostereier mehr hinzu kommen werden. Mehr als 15.000 Besucher kamen, um den 2014er Baum zu sehen! Der Saalfelder Baum hat es dennoch leider nicht ins Guiness-Buch der Rekorde geschafft: Im April 2007 wurde eine Roteiche im Rostocker Zoo mit 76.596 bunten Ostereiern Rekordhalter.
Der Eintritt in den Privatgarten ist kostenlos. Auf Wunsch vieler Besucher werden von der Familie seit 2005 vor Ort und über das Internet Postkarten und Souvenirs angeboten. Anreisende Gäste werden mangels Parkraum in unmittelbarer Nähe herzlich gebeten, auf öffentliche Flächen – besonders am Schwimmbad – auszuweichen und einen kurzen Fußweg in Kauf zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.